Von Eilenburg aus rund um den Globus

EBAWE-Anlagen sind weltweit im Einsatz

Produktionsleiter Pierre Winkler
EBAWE Produktionsleiter Pierre Winkler kennt die Welt.

Wussten Sie, dass man von Eilenburg aus ganz leicht nach Malaysia, Singapur, Panama, Schweden, Russland oder China kommt? Für EBAWE-Mitarbeiter gehört das zur täglichen Arbeit. Als Maschinenbauer oder IT-Fachkräfte entdecken sie die ganze Welt. Gerade schaffen sie die Voraussetzung dafür, dass in Malaysia tausende Menschen auf künstlichen Inseln ein neues Zuhause finden. Mit EBAWE-Produktionsanlagen werden dort Betonteile für unterirdische Parkdecks, Gebäude und Straßen gegossen. An der Oberfläche entsteht während dessen eine grüne autofreie Zukunftsmetropole

In der Eilenburger Produktionshalle werden die Anlagen vorgefertigt.
In der Eilenburger Produktionshalle werden die Anlagen vorgefertigt.

Der Bedarf steigt weltweit an

Das Unternehmen (80 Mitarbeiter) sorgt ebenfalls dafür, dass die Welt immer wieder in Eilenburg zu Gast ist. Gerade stehen Besuche aus China und Schweden an. Die Unternehmer informieren sich vor Ort wie EBAWE komplette Produktionsanlagen für die Herstellung von Betonfertigteilen entwickelt, fertigt und installiert. Es gibt weltweit nur sehr wenige Unternehmen, die derart komplexe Anlagen herstellen. Doch der Bedarf dafür ist enorm. So benötigt fast jedes Bauprojekt vom Einfamilienhaus über die Großwohnsiedlung bis hin zur künstlichen Insel Betonfertigteile. „Die Auftragslage ist hervorragend. Wir haben weltweit einen guten Namen und könnten noch mehr Aufträge annehmen. Unsere Produktion läuft auf vollen Touren“, erzählt Produktionsleiter Pierre Winkler. 

Eines der jüngsten Projekte: Ein Hochleistungswerk in Thailand.
Eines der jüngsten Projekte: Ein Hochleistungswerk in Thailand.

EBAWE sucht Fachkräfte und Azubis mit Fernweh

Woran es allerdings aktuell mangelt, sind Fachkräfte und Azubis. „Wir suchen Mitarbeiter in der Produktion und Montage, aber auch Programmierer, Konstrukteure und Projektleiter“. Sie sollten Reisebereitschaft und Geschick im Bereich Montage mitbringen. Denn auch wenn sich das Hauptwerk in Eilenburg befindet, bauen die Mitarbeiter fast die Hälfte des Jahres ihre Maschinen rund um den Globus auf. Ein Ende des globalen Baubooms ist nicht erkennbar, so dass EBAWE noch weiter wachsen wird. Platz dafür ist ausreichend vorhanden. In der über 60-jährigen Geschichte des Unternehmens wurden große Flächen rund ums Werk nutzbar gemacht. „Im Gegensatz zu vielen anderen Wachstumsbranchen können wir auf unser vorhandenes Gelände zum Ausbau zurückgreifen.“, erklärt Pierre Winkler warum der Standort Eilenburg eine sichere Zukunft hat.

Jobinfos finden Sie übrigens unter www.ebawe.de/de/starten-sie-ihre-internationale-karriere

Azubi im 3. Lehrjahr: Marian Schweiger
Azubi im 3. Lehrjahr: Marian Schweiger

Azubi Marian Schweiger hat es geschafft

Einer, der zu dieser Zukunft gehört, ist Marian Schweiger. Der 19-jährige Brandenburger lernt gerade im dritten Ausbildungsjahr Mechatroniker. Am Schweißroboter arbeitet er im Herzstück der Anlage – der Herstellung der Paletten, auf denen später in Singapur oder Panama die Betonteile gegossen werden. „Ich habe vorher zwei, drei Tage zur Probe gearbeitet und wurde gleich genommen“, erinnert er sich. Marian Schweiger zog von seinem Heimatdorf extra nach Eilenburg und hat diese Entscheidung nie bereut. „Die Arbeit ist abwechslungsreich. Ich lerne Programmierung und Mechanik, aber auch Kenntnisse in der Robotik“, erzählt er. Auch das Ankommen in der fremden Stadt wurde ihm leicht gemacht. Die Freundschaft mit einem weiteren Azubi half dabei, Eilenburg schnell als Lieblingsstadt zu entdecken. „Wir sind im Sommer oft am Kiessee oder fahren mal nach Leipzig“, erzählt er über die Freizeitgestaltung.

 

EBAWE kann Referenzobjekte rund um den Globus vorweisen 

Hier sehen Sie Bauprojekte der EBAWE-Kunden aus Thailand, Russland, Estland und den Arabischen Emiraten. Aktuell baut EBAWE in Malaysia eine Anlage für Betonfertigteile auf. Weitere Projekte sind bereits in der Pipeline.