Mit Rad und Tat für seine Kunden

Geschäftsführer Christian Paul
Geschäftsführer Christian Paul

„Ohne Mut kann man nichts verändern“, sagt Christian Paul. Und den Mut, Neues zu wagen, hat er in seinem bisherigen Leben schon oft gehabt. Seinen Fahrradladen mit integrierter Werkstatt in Eilenburg-Ost kennen inzwischen nicht nur die Ortsansässigen. „Fahrrad Paul“ hat sich überregional einen Namen gemacht. Mit einem Service, den es in anderen Werkstätten in dieser Form nicht gibt.

Fahrrad Paul ist direkt neben der Schwimmhalle in Eilenburg Ost gelegen.

erste TÜV-zertifizierte Qualitätsfahrradwerkstatt im Osten

Christian Paul am elektrischen Montageständer – eine Art Hebebühne für Fahrräder.
Christian Paul am elektrischen Montageständer – eine Art Hebebühne für Fahrräder.

Dabei fing auch bei Christian Paul einmal alles ganz klein an. Schon als Junge hielt er sich nahezu täglich in der Fahrradwerkstatt auf, die sein Vater Wolfgang 1989 eröffnet hatte – „ein 14 Quadratmeter kleiner Laden“, erinnert er sich. Drei Jahre später baute Wolfgang Paul in der Ziegelstraße ein neues Gebäude für sein Fahrradgeschäft. Hier sind der Laden und die Werkstatt bis heute  zu finden. Sohn Paul übernahm das Unternehmen 2011; zuvor machte er ganz klassisch eine kaufmännische Ausbildung. Seine Eltern arbeiten seither weiter mit  im Laden, darüber hinaus hat Christian Paul einen weiteren Mitarbeiter eingestellt.

Seit diesem Jahr gehört „Fahrrad Paul“ zu den fünf ersten TÜV-zertifizierten ZEG-Qualitätswerkstätten Deutschlands. In den neuen Bundesländern ist er damit sogar Vorreiter. Das Gütesiegel hat sich der Kleinunternehmer hart erarbeitet. Sämtliche Abläufe im Betrieb wurden dafür Stück für Stück optimiert. Christian Paul hat sich Spezialwerkzeuge und einen elektrischen Montageständer zugelegt, garantiert einen 48-Stunden-Reparaturservice – und macht für seine Kunden jeden einzelnen  Arbeitsschritt transparent. Das fängt bei der Dialogannahme an und hört bei einer detaillierten Rechnung auf. Böse Überraschungen wird bei ihm kein Kunde erleben. „Außerdem übergeben wir das fertige Rad erst dann, wenn es doppelt Probe gefahren wurde. Bei uns regiert das Vier-Augen-Prinzip“, erklärt Christian Paul.

Kunden kommen auch aus Leipzig und Bitterfeld sowie vom Mulderadweg

Auch bei Fahrradinspektionen gehen er und seine drei Mitarbeiter äußerst gründlich vor – eine zweiseitige Checkliste hilft dabei. Neben Werkstattausstattung, Schnelligkeit, Transparenz und Qualität bewertet der TÜV regelmäßige Mitarbeiterschulungen und die fachgerechte Entsorgung von Altreifen oder Öl. Um den gleichbleibend guten Service zu dokumentieren, werden zudem regelmäßig Testkunden mit präparierten Fahrrädern vorbeigeschickt. Dass „Fahrrad Paul“ ausgezeichnete Arbeit leistet, hat sich inzwischen sogar bis nach Leipzig und Bitterfeld herumgesprochen. „Ich habe Kunden aus Leipzig, die dort auf eine Radreparatur bis zu vier Wochen warten müssten“, sagt Christian Paul. Neben seinem Werkstattservice verkauft der 36-Jährige „Räder aller Art“ – vom Klappfahrrad, übers Mountainbike bis hin zum E-Bike. „Der Markt für Elektrofahrräder wächst enorm“, sagt er.  

E-Bike Ladestation
E-Bike Ladestation

In Zusammenarbeit mit der Stadtwerke Eilenburg GmbH und der Stadtverwaltung setzt sich Herr Paul ganz stark für die Errichtung einer E-Bike Ladestation ein. Die Werkstatt liegt direkt am Mulderadweg und somit kann Fahrrad Paul nicht nur einen Reperaturservice anbieten sondern in direkter Nähe auch das Aufladen von Elektrofahrrädern ermöglichen. Bereits seit 2013 können Radler an der Station ihre E-Bikes laden. Während der Wartezeit kann man den Service von Fahrrad Paul in Anspruch nehmen, ein paar Bahnen in der Schwimmhalle ziehen oder einen guten Kaffee im Foyer der Schwimmhalle genießen.

 

Mit-Initiator der EILENBURGER SCHLEIFE und Vorstand im TGV

Christian Paul widmet sich nicht nur mit Leib und Seele seinem Unternehmen, sondern auch seiner Stadt. Er ist Initiator der EILENBURGER SCHLEIFE – einer zehn Kilometer langen Fahrradstrecke, die an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten der Lieblingsstadt entlangführt. Die Idee dahinter: Radbegeisterte Touristen vom Mulderadweg nach Eilenburg zu locken. „Viele sagen, das sei der schönste Radweg Deutschlands, fahren jedoch oft an unserer Stadt vorbei. Das wollten wir ändern – und es wird angenommen. Wir kriegen die Leute langsam hierher“, freut sich Christian Paul. Die „Eilenburger Schleife“ kann individuell befahren oder als Tour gebucht werden. „Mit Birgit Rabe haben wir eine hervorragende Stadtführerin für diese Initiative gewonnen“, erklärt er.

Fahrrad Paul und Stadtmaskottchen Heinz Elmann
Fahrrad Paul und Stadtmaskottchen Heinz Elmann

Eilenburgs schöne Seiten zu zeigen und dabei zu helfen, die Stadt noch attraktiver zu machen – für Einwohner und Gäste gleichermaßen – das liegt Christian Paul am Herzen. Deshalb ist er auch Vorstand im Tourismus- und Gewerbeverein e.V. (TGV). „Das Schöne ist, dass hier alle an einem Strang ziehen – und dass sich wirklich jeder Bürger mit seinen Ideen einbringen kann“, sagt er. Er appelliert an die Eilenburger, das auch zu tun. Privat ist der Unternehmer gerade auf der Suche nach einer Bestandsimmobilie mit großem Grundstück – für seine Frau, seinen zweijährigen Sohn und sich selbst. Er freut sich über jegliche Hinweise und Angebote in dieser Richtung. Selbstredend soll das Haus in Eilenburg sein.