Über Köln, Wien und Mailand zurück nach Eilenburg

Fabian Beuche arbeitet nach zehnjähriger Abstinenz wieder in der Lieblingsstadt

„Vollgas geben – das kann man für ein paar Jahre.“ Fabian Beuche arbeitet wieder in Eilenburg.
„Vollgas geben – das kann man für ein paar Jahre.“ Fabian Beuche arbeitet wieder in Eilenburg.

„Die Heimat vergisst man nicht. Sie ist dort, wo man sich verankert fühlt, wo das Herz ist.“ So sieht es Fabian Beuche. Mit diesen emotionalen Worten begründet der 33-Jährige die Rückkehr in seine Heimatregion. Geboren in Eilenburg, wohnhaft in Sprotta, arbeitet er seit einiger Zeit wieder in der Lieblingsstadt. Ein Schritt, den er keinesfalls bereut. Und der ihm, neben der familiären Verbundenheit, auch die Leidenschaft für ein ganz besonderes „Hobby“ erleichtert hat.

2007 hatte Fabian Beuche die heimatlichen Gefilde verlassen, um in Leipzig eine Ausbildung im Bereich Informatik zu absolvieren. Damals sei die Messestadt noch nicht so gehypt worden, erinnert er sich. Berufliche Erfahrung sammelte der junge Mann in einem Start-up, war dafür auf zahlreichen Messen tätig, etwa in Köln, Hannover, Wien und Mailand. Doch mit der Weile machte sich bei ihm eine gewisse Müdigkeit breit: „Vollgas geben – das kann man für ein paar Jahre, aber irgendwann geht das nicht mehr.“

Seit 2017 ist Fabian Beuche beim Onlinehändler Talk-Point tätig.
Seit 2017 ist Fabian Beuche beim Onlinehändler Talk-Point tätig.

An Eilenburg und der Umgebung schätzt der Nordsachse die gute Infrastruktur und die geringeren Lebenshaltungskosten. Im Gegensatz zu seiner Zeit in Leipzig-Gohlis erfreut er sich nun einer größeren Wohnfläche für deutlich weniger Geld. Familie und Freunde sind hier, alte Bekannte, die teilweise den gleichen Werdegang durchlaufen haben. Sohn Bruno (3) hat seine Großeltern in unmittelbarer Nähe. Und es gibt die Kiesgrube Eilenburg. Dort die Sommerabende zu genießen, stehe einem Open Air am Cospudener See im Leipziger Süden in nichts nach, findet Fabian Beuche.

Im Talk-Point-Foyer im Eilenburger Bahnhof: Fabian Beuche.
Im Talk-Point-Foyer im Eilenburger Bahnhof: Fabian Beuche.

In griffigen Formulierungen benennt er Aspekte, die seiner Ansicht nach das Leben an der Mulde abheben von dem an der Pleiße. Zum Beispiel: „Entschleunigung versus Highspeed“ oder „Mehr Lebenszeit durch kurze Wege“. Die Stauzeit auf dem Leipziger Ring sei demnach unwiederbringliche Lebenszeit, die Autofahrer als Größe einkalkulieren müssten. Eilenburg biete wiederum vor allem Familien allerlei Vorteile. So bekämen Kleinkinder häufig schneller einen Kita-Platz. Und, was viele vergessen würden, auch die ältere Generation könne hier gut versorgt werden. Fabian Beuche: „Meine Großeltern sind vor einiger Zeit in das betreute Wohnen gezogen. Dort kümmert man sich sehr gut um sie.“

In der Schwimmhalle Eilenburg zeichnet Fabian Beuche junge Nachwuchsschwimmer aus.
In der Schwimmhalle Eilenburg zeichnet Fabian Beuche junge Nachwuchsschwimmer aus.

Im Gespräch wird deutlich: Der Rückkehrer ist ein kluger Kopf, charismatisch, eloquent. Eigenschaften, die ihm als Online-Marketing-Manager bei der Eilenburger Firma Talk-Point zu Gute kommen. Bereits 2013 hatte er den damaligen Geschäftsführer kennengelernt, vier Jahre später ergab sich über eine Stelle bei Vodafone ein neuerlicher Direktkontakt. „Es ging alles schnell. Mir wurde ein Angebot gemacht. Das konnte ich nicht ablehnen.“ So landete Fabian Beuche 2017 bei Talk-Point.

Die Heimkehr hat seinen Blick auf die Geburtsstadt verändert. Nun besucht er Attraktionen, die er vorher kaum wahrgenommen hat. „Ich war im letzten Jahr erstmals im Tierpark. Ein absolutes Highlight.“ Natürlich spiele das Elternsein dabei eine wichtige Rolle. Mit einem Kind verändern sich die Prioritäten, erzählt Fabian Beuche.

Ehrenamtliches Engagement: Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Sprotta beantwortet Fabian Beuche die Fragen interessierter Kinder.
Ehrenamtliches Engagement: Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Sprotta beantwortet Fabian Beuche die Fragen interessierter Kinder.

Wieder mehr widmen kann sich der 33-Jährige auch seinem ehrenamtlichen Hobby, der Freiwilligen Feuerwehr in Sprotta. Für die übernimmt er die Öffentlichkeitsarbeit, managt Website und Facebook-Auftritt, ist aber auch bei Einsätzen mit vor Ort. Zwischen Juli und August 2018, als das Quecksilber auch in Nordsachsen regelmäßig durch die Decke ging, rückten die Sprottaer Kameraden knapp 30 Mal aus, vor allem wegen trockenheitsbedingten Bränden. Stets dabei: Fabian Beuche.

Arbeit, Familie, Hobby – die Gründe für eine Rückkehr nach Eilenburg sind vielfältig. In Fabian Beuches Vita sind sie alle vereint.

Über Talk-Point

Die 1998 gegründete und 2005 zur GmbH umfirmierte Firma Talk-Point betreibt klassischen Online-Handel in den Bereichen Elektronik, Smart Home, Haus und Garten, wobei der Fokus auf gebrauchter Kommunikationstechnik liegt. Vor sechs Jahren hatte das Unternehmen den alten Bahnhof in Eilenburg gekauft und schrittweise umgebaut. Am Hauptsitz will Talk-Point weiter wachsen, Pläne für eine neue Halle nehmen Gestalt an. Mehr als 100 Mitarbeiter gibt es, über 40 davon sind in Eilenburg tätig.

Kontakt:

Talk-Point GmbH
Bahnhofstraße 21
04838 Eilenburg
Tel.: 03423 70 99 81 00
Web: www.talk-point.de

Zurück zu den Wurzeln

Arbeiten in Eilenburg