Traumhochzeit made in Eilenburg

Eilenburger Hochzeitsplanerin konzeptioniert für Sat1 „Hochzeit auf den 1. Blick“ für über 100 Paare

Kristin Dorst
Hochzeitsplanerin Kristin Dorst heiratete im Eilenburger Rathaus.

Unsere Eilenburgerin Kristin Dorst plant nicht nur den schönsten Tag im Leben, sondern sie erlebte ihn selbst Jahr 2016. Wo? In unserer Lieblingsstadt Eilenburg. Als eine der erfolgreichsten Hochzeitsplanerinnen Sachsens organisiert sie für Kunden aus der ganzen Welt und für die Sat1-Show „Hochzeit auf den 1. Blick“ die perfekte Traumhochzeit. Sie selbst heiratete im August 2016 standesamtlich in Eilenburg. „Ich liebe den Charme der Kleinstadt und die umliegende Natur. Nichts ist schöner, als in Ruhe in der malerischen Muldenaue spazieren zu gehen“, erzählt sie. Eilenburg ist und bleibt ihre Heimat. Hier wurde sie vor 38 Jahren geboren und wuchs als Tochter des Gastronomen Helmut Höftmann (Haus Eilenburg) und Ziehtochter von Bernd Lindner (Jugendclubhaus) auf. Trotz ihres Studiums in Leipzig und des Auslandsjahres in den USA blieben ihre Wurzeln in ihrer Heimat. Hier wohnt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern. Gerade baut die kleine Familie auch in Eilenburg ein Einfamilienhaus.

Bei ihrer eigenen Heirat in Eilenburg lernte die Hochzeitsplanerin das Staunen.
Bei ihrer eigenen Heirat in Eilenburg lernte die Hochzeitsplanerin das Staunen.

Tiefe Freundschaften verbinden

Das Geheimnis dieser engen Verbindung zu Eilenburg liegt wahrscheinlich auch in den vielen schönen Kindheitserinnerungen und in den tief gewachsenen Freundschaften, die sie mit der Kleinstadt verbindet. Zur Arbeit aber pendelt sie in die benachbarte Großstadt Leipzig. „Als Hochzeitsplanerin muss man Menschen lieben“, sagt sie über ihren ganz und gar nicht alltäglichen Job. Die verschiedenen Charaktere auf die man trifft, machen die Hochzeitsplanung aber auch so faszinierend. Für ihre Kunden plant die studierte Betriebs- und Volkswirtin jedes noch so kleine Detail. „Der Unterschied zu einer selbst geplanten Hochzeit ist, dass man schon in der Vorbereitungszeit entspannt und sicher ist. Ein Hochzeitsplaner ist wie ein Festtagsarchitekt. Durch das Hinzuziehen eines Profis erhalten die Paare Planungssicherheit, Budgetkontrolle, die Auswahl der auf sie passenden Dienstleister und das gewisse Etwas, was ihre Hochzeit einzigartig macht“, erzählt die Eilenburgerin.

Kristin Dorst organisierte 119 Hochzeiten für Fremde und einmal ganz für sich und ihren Mann.
Kristin Dorst organisierte 119 Hochzeiten für Fremde und einmal ganz für sich und ihren Mann.

Ein stimmiges Konzept plant jedes kleine Detail

Das Besondere: Egal ob es sich um ein Fest für 7 oder für über 200 Gäste handelt – immer gibt es ein individuelles Konzept, das von der Papeterie über die Dekoration, die Musik bis hin zum Brautkleid in sich stimmig ist. Nur eins kann jetzt noch schief gehen: „Einmal brach mir eine Braut kurz vor der Hochzeit zusammen. Wir mussten binnen kürzester Zeit alles umplanen. Am Abend aber war die Braut glücklicherweise wieder auf den Beinen und konnte heiraten“, erinnert sich die Hochzeitsplanerin an eine ihrer aufregendsten Hochzeiten von 119 Hochzeiten in den letzten 7 Jahren.

Das glücklich getraute Paar kehrte bald nach Trauung wieder an die Arbeit zurück.
Das glücklich getraute Paar kehrte bald nach Trauung wieder an die Arbeit zurück.

Keine Zeit für Flitterwochen

Lediglich ihre eigene Trauung in diesem Jahr konnte dieses Gefühl der Aufregung noch toppen. Aber auch hier lief letztendlich alles glatt. Leider blieb für die Flitterwochen keine Zeit. Denn die Nachfrage nach ihrem Service steigt. Einen kleinen Beitrag dazu lieferte auch die Sat1-Show „Hochzeit auf den 1. Blick“. Die Produktionsfirma kam vor rund 1 Jahr auf die Eilenburgerin zu, um sie zu bitten die Konzeption und Umsetzumgen der Hochzeiten zu übernehmen. „Ich hatte nur vier Wochen Zeit und so viel kreative Freiheit, wie ich wollte. Die größte Überraschung für mich aber war, mitzuerleben, wie sich fremde Menschen beim ersten Aufeinander treffen das JA-Wort geben”, erzählt sie. Trotzdem will sie jetzt nicht zum Fernsehen wechseln. Zu viel Freude macht es ihr, Menschen aus aller Welt auf dem Weg zum schönsten Tag in ihres Lebens zu begleiten. Im Januar beginnt für sie übrigens die „Hoch-Zeit“ ihrer Arbeit: „Während der Feiertage fassen sich viele Partner ein Herz und machen ihren Lieben einen Antrag. Meist soll dann gleich im nächsten Jahr geheiratet werden“, erklärt sie. Um die Planung dann nicht in Stess ausarten zu lassen, ist der Besuch in ihrer Agentur festlicher auf jeden Fall empfehlenswert.

Fotos: Sascha Prochnow